Kompetenzanalyse in Klasse 7

Was ist Kompetenzanalyse?

Kompetenzanalyse ist ein Verfahren, um Kompetenzen unserer Schüler/innen zu analysieren und zu entwickeln. Kompetenzanalyse wird seit dem Jahr 2010 an allen Haupt- und Werkrealschulen in Baden-Württemberg in der 7. Klasse durchgeführt.

Welches Ziel verfolgt Kompetenzanalyse?

In der Schule steht im Vordergrund die Stärken und Schwächen der einzelnen Schüler/innen herauzufinden, um sie anschließend besser fördern zu können. Dabei werden bestimmte Kompetenzen unter die Lupe genommen:

  • Sozialkompetenz (Umgang mit Kritik, Teamfähigkeit etc.)           Bild klicken zum Vergrößern!
  • Methodenkompetenz (Problemlösung, Planung etc.)
  • Berufsspezifische Kompetenz (Durchhaltevermögen, Feinmororik etc.)
  • Kulturtechnische Kompetenz (Deutsch und Mathematik)

So entsteht ein Profil, dass die Chancen unserer Schüler/innen sowohl auf gesellschaftliche, wie auch auf berufliche Eingliederung verbessern soll.

                     Bitte zum Vergrößern auf die Bilder klicken!

 

Wie wird Kompetenzanalyse durchgeführt?

Kompetenzanalyse an Schulen ist ein Beobachtungs­verfahren. Die Schüler/innen und werden bei der Erledigung verschiedener Aufgaben von mehreren Lehrkräften beobachtet. Dabei gibt es Einzel- und Gruppenaufgaben. Während die Schüler/innen die Aufgaben erledigen, werden sie von mehreren Lehrkräften beobachtet, die ihre Ergebnisse schriftlich festhalten und anschließend in einer sogenannten Beobachterkonferenz für jeden/jede  Schüler/in abgleichen. Daraus ergibt sich dann die sogenannte Fremdbeurteilung.

Am Ende des Verfahrens müssen sich auch die Schüler/innen selbst einschätzen. Dadurch ergibt sich ein Vergleich, der nach Eingabe der Daten in das Kompetenzprofil mündet. In einem Gespräch mit jedem/er Schüler/in und evtl. Eltern werden über die Stärken und Schwächen gesprochen und Fördermaßnahmen erarbeitet.